Weißer Tee

Wirkung - Zubereitung - Gesundheit

Der Weißer Tee gilt als brillanteste Tee Sorte der Welt. Durch seine weltweite Verbreitung entstanden Namen wie „Wassergeist“, „Silbernadel“ oder auch „Weiße Pfingstrose“.
Laut Legenden und Mythen soll der weiße Tee lebensverlängernde Kräfte haben. Somit ist es nicht erstaunlich, das schon im 11. Jahrhundert vor Christus der Kaiser von China dem süß-lieblichen Aroma des weißen Tees unterlegen war. Seinen Namen verdankt der Tee dem silbrigen, seidenartigen Flaum, der seine Knospen umgibt. Allerdings ist weißer Tee eine besondere Form von grünem Tee.

Weißer Tee

Die exklusive Qualität liegt in der Auswahl und Verarbeitung der Blätter. Nur ungeöffnete Knospen eignen sich hierbei für die Verarbeitung. Für ein Kilo Tee sind etwa 30.000 Knospen notwendig die einzeln per Hand gepflückt werden. Auf großen Trockengestellen trocknen die Knospen bei schwachem Tageslicht, danach werden sie erhitzt und später noch einmal luftgetrocknet. Durch diese behutsame Verarbeitung erhält der Tee seine unnahbare Note. Anbaugebiete des Tees findet man in den Bergregionen der chinesischen Provinz „Fujian“ sowie in Kenia, Malawi oder auch Sri Lanka. Die verbreitetste Sorte ist der großblättrige Tee Pai Mu Tan, deutsch „Weiße Pfingsrose“. Bei der hochwertigeren Sorte Yin Zhen, deutsch „Silbernadel“ werden nur ausgewählte Knospen verarbeitet. Weitere Informationen werden auf issgesund.at in der Rubrik Weißer Tee zur Verfügung gestellt.


Grafik: © Marc Wolf / PIXELIO