Teehäuser

Unsere Kleine Teekunde

Keine Seltenheit in deutschen Städten sind neben den ganz gewöhnlichen Cafés nun auch Teehäuser. Man trifft sich mit Bekannten, Verwandten und Freunden zu einem Stündchen Entspannung mit einer guten Tasse Tee oder liest einfach ganz gemütlich die Tageszeitung und trinkt einen leckeren Earl Grey dazu.

Tee ist eines der facettenreichsten Getränke der Welt. Kaum eine Geschmacksrichtung gibt es nicht und kaum ein körperliches Leiden kann nicht durch Tee gemildert werden. Dem Teetrinken wohnt nebenbei noch eine besondere Spiritualität inne, ein ganz bewusstes "Zur Ruhe kommen" und Entspannen. Diese Gesichtspunkte sind sicher nicht die einzigen, die vielerorts Menschen in die Teehäuser treiben.

Teekiste

Es ist wohl auch der Konflikt zwischen neu und alt, das Zusammentreffen von Tradition und Innovation, was hier ganz deutlich zu spüren ist. Lange wohnte dem Teetrinken eine leichte Verstaubtheit bei, da eigentlich nur Omas und Großtanten zu Wasserkessel und Teebeutel griffen. Dies hat sich durch Teehäuser rapide geändert. Nun kommt man hierher, um eine Tradition zu leben und zu spüren. Man genießt bewusst die verschiedensten Sorten und findet im Ausleben einer Tradition Ruhe und Zufriedenheit.

Geschultes Personal hilft gern, wenn es um allgemeine Fragen oder die Auswahl einer Sorte geht. Angesichts der Vielfalt des Tees wird es niemandem übel genommen, wenn man sich nicht sofort zu einhundert Prozent mit allem auskennt.

Teehäuser sind gerade am Beginn ihrer Popularität und genießen wachsende Besucherzahlen. Das einzige kommende Problem ist hier wohl der baldige Platzmangel.

Grafik: © Gerhard Giebener / PIXELIO