Die Geschichte des Tees

Unsere Kleine Teekunde

Schon vor 5000 Jahren trank man in China Tee. Er wurde als Getränk und als Heilmittel eingesetzt. Buddhistische Mönche brachten den Tee schon im 6. Jahrhundert nach Japan. 1610 erst erreichte der Tee Europa. Holland und England wurden zu den größten Teehändlern.

Tee wurde zu Wasser und zu Land transportiert. Schon bald wurden die getrockneten Blätter der Teepflanze in der Mongolei und in Tibet, aber auch in Sibirien und Russland beliebt. Der auf dem Landweg transportierte Tee erzielte höhere Preise. Er war intensiver und besser im Geschmack. Auf dem Meer transportierter Tee litt unter Geschmackseinbußen aufgrund der Feuchtigkeit und Salzluft.
Welche wirtschaftliche Bedeutung der Tee hatte, zeigt sich an der berühmten Boston Tea Party. Als Protest gegen die von den Engländern auferlegte Teesteuer enterten die Amerikaner 1773 in Boston englische Schiffe und warfen den Tee ins Meer.



Im 19. Jahrhundert reihte sich Indien in die großen Teeproduzenten ein. Die Eröffnung des Suez-Kanals 1869 verkürzte den Seeweg nach Europa um 7000 km und gab nun auch anderen Schiffen die Gelegenheit, mit Tee Handel zu treiben.

In Europa spielt der Tee erst hinter dem Kaffee eine Rolle. Vergangen sind die Zeiten der Tanztees in den 1920er Jahren. Tee passte im 20. Jahrhundert nicht mehr zu den hektischen Zeiten. Für aufwändige Tee-Zeremonien und für den 5 o’clock tea hatten die Europäer immer weniger Zeit.

Heute besinnt man sich wieder auf die gesundheitlichen Aspekte des Tees. Im Zuge von Wellness und Körperbewusstsein wird er auch in Deutschland wieder entdeckt. Teeläden und –sorten erleben einen Boom.

Die chinesische Teezeremonie

In China ist es üblich, Teezeremonien abzuhalten. Diese sind jedoch nicht so ausgeprägt, wie es in Japan der Fall ist. Die Zeremonie wird üblicherweise von einem Teemeister geleitet, welcher für die Zubereitung des Tees verantwortlich ist und dauert in etwa eine Stunde.

Dabei werden meist Oolong-Teeblätter verwendet. Jedoch wird außerhalb der Zeremonien meist ungesüßter grüner Tee getrunken.


Grafik: © goodbyebluesky / PIXELIO